Barba Nora
Wunderprediger & Reliquienhändler
 


... ein Portrait

Barba Nora

 

Von weitem ist seine markante Erscheinung zu sehen, seine donnernde Stimme zu hören ...

Meist schlecht gelaunt, aber doch mit einem weichen Herz, ist er stets dem Teufel auf der Spur.

Wehe, wer ihm zu widersprechen waget, denn dieser Prediger ist wahrlich nicht aufs Maul gefallen!

Kaum eine Szene, in die er sich nicht einmischt, kaum ein Händler, der nicht sein Missfallen erregt,

kaum ein Web, dessen Lasterhaftigkeit nicht anzuprangern wäre,

kaum ein Streit, den Barba Nora auszulassen gewillt ist ...

An jeder Ecke scheint er gleichzeitig zu sein, seine Hartnäckigkeit sucht seinesgleichen,

und manch einer versprach Mutter Kirche einen Obolus, nur um ihn wieder los zu werden

 

Oh Menschheit, die du nicht wahr haben willst das nahende Verderben,
kehret um, lasst ab vom Übel, erwerbet die Reliquien,
welche Euch behüten gegen alle Übel der Welt, gegen Pestilenz und Aussatz,
Furunkel, Winde im Gedärm und die üble Nachrede böser Weiber ...

 

Magd Julia

 

Was das arg junge Weib im Gefolge zu suchen hat, ist nicht so recht offensichtlich.

Meist fleißig, bisweilen ein wenig widerwillig verrichtet sie ihren Dienst,

unterstützt die Brüder in ihrer schweren Mission,

mit dem Privileg der Jugend gesegnet,

gibt sie freilich gelegentlich auch recht kecke Widerworte,

nicht immer zum Wohlgefallen der beiden Brüder, oft aber zur Erheiterung des Volkes.

Dann freilich kehrt sie wieder unter den Mantel von Mutter Kirche zurück,

denn - sind wir ehrlich - so schlecht lebt es sich dort nicht in unseren rauen Zeiten.

Woher sie wohl kommt? Was sie mit den Brüdrn zu schaffen hätte?

Es wird im Dunkel bleiben wie sie manches bei diesen drei seltsamen Gestalten.

Böse Zungen behaupten, sie sähe Barba Nora arg ähnlich ...

 

Bruder Simon

 

Er wird auch genannt der Klangvolle, denn meist sieht man ihn gegürtet

mit der großen Trommel - ein wuchtig Bild abgebend.

Wenn er voranschreitet, ist die kleine Truppe nicht zu überhören!

Er bricht sich Bahn - ohne Gnade - dem Wort des Herrn Gehör zu verschaffen.

Nicht immer nur dem Geistigen zugetan, kümmert er sich gerne um das Essbare,

von dem er respektable Mengen zu vertilgen vermag.

Eigentlich ungerecht, dass man ihm oft übel mitspielt:

kaum gilt es, eine der neuen Maschinen dem Volke vorzuführen, muss er das arme Opfer sein.

Kein Wunder, dass er schon einmal mit Barba Nora in heftigen Streit gerät

und droht, sich auf und davon zu machen ...

um dann doch in den Schoß von Mutter Kirche zurückzukehren,

denn das Schicksal, so scheint es, hat diese ungleichen Drei zusammengeführt und verbunden ...

 

 

Barba Nora & Gefolge - nicht immer, aber oft auch ein friedlich Bild abgebend ...


Zurück zum Start